Produkttexte die verkaufen, Teil 2: Gute Produkttexte selber schreiben

Im ersten Teil von „Produkttexte die verkaufen“ wollte ich euch ans Herz legen, warum gute Produkttexte so wichtig sind. In diesem Beitrag geht es nun darum, wie man wirklich gute Beschreibungen verfasst und was man dabei alles beachten muss.

So erstellst du gute Produkttexte selbst

Halte dir beim Erstellen deiner Produkttexte immer vor Augen, was das Ziel ist – und das ist ganz klar das Verkaufen! Du musst deine Texte so schreiben, dass deine Shop-Besucher sich gut beraten fühlen und in Ihrer Kaufabsicht bestärkt. Informative und überzeugende Produkttexte, die dem Kunden aufzeigen, warum er genau dein Produkt braucht, schüttelst du dir aber nicht einfach aus dem Ärmel. Einen gewissen Arbeits- und Zeitaufwand solltest du schon einplanen und investieren. Dabei ist es hilfreich die Arbeitsschritte zu unterteilen und dann immer nach diesem Schema vorzugehen. Du wirst feststellen, dass dir das Texten so mit der Zeit immer schneller von der Hand geht. Teile dir deine Arbeitsschritte dafür am besten in vier Abschnitte ein:

  • Recherche wichtiger Informationen
  • Aufbau des Produkttextes
  • Stil für die richtige Zielgruppenansprache
  • SEO für besseres Ranking

Wer gut recherchiert hat viele Vorteile!
 

Nutze diese, um deine Konkurrenz abzuhängen.

Recherche wichtiger Informationen

Je mehr Zusatzinformationen du zu deinem Produkt hast, desto besser. Denn mit jeder weiteren Information wächst deine Überzeugungskraft. Um an diese wertvollen Informationen zu kommen, können dir bei Recherche Fragen behilflich sein, wie:

  • welcher Konkurrent verkauft das oder ein ähnliches Produkt noch?
  • werden bei der Suche nach dem Produkt weitere Begriffe verwendet? Welche sin das?
  • wer sucht am häufigsten nach dem Produkt und ist meine Zielgruppe?
  • welches Interesse haben Käufer an dem Produkt?
  • wurde das Produkt bereits von Kunden bewertet? Wie sind die Bewertungen?
  • welche Informationen gibt es vom Hersteller zu dem Produkt?
  • gibt es besondere Eigenschaften, die abgebildet werden müssen?

Mit zusätzlichen Informationen kannst du dich von Konkurrenten abheben und dich als Experte auf deinem Gebiet etablieren.

Aufbau des Produkttextes

Bring nun die gesammelten Infos deiner Recherche in Form. Wie umfangreich der Produkttext wird ist natürlich abhängig vom Erklärungsbedarf. Diese Eigenschaften zeichnen einen gut aufbereiteten Produkttext aus:

  • max. 300 Wörter, wenn möglich
  • überzeugende Argumente und wichtigste Infos an den Anfang
  • Eigenschaften/Merkmale des Produkts in Listenform unter den Text
  • Auflistung besonderer Highlights
  • Angaben zu Größe, Gewicht, Material, technischen Daten (je nach Produkt)
  • Platzierung von Cross- und Up-Selling-Produkten
  • Verlinkungen, z.B. auf Zubehör oder Zusatzinfos vom Hersteller
  • Kundenbewertungen abbilden
Beispiel einer gut aufbereiteten Produktbeschreibung

Wie man hier gut erkennen kann, hat der Verkäufer des oben abgebildeten Artikels wirklich seine Hausaufgaben gemacht. Er hat alle wichtigen Dinge korrekt umgesetzt. Wie du siehst, gibt es mehrere Produktbilder, direkt neben dem Artikel sind Kundenbewertungen aufgeführt, die man sich bei Interesse über den unten stehenden Reiter ausführlich durchlesen kann, ein kurzer Beschreibungstext des Produktes mit passenden Schalagwörtern, Aufzählungen wichtiger Merkmale und Cross-Selling Produkte sind ebenfalls vorhanden. So fühlt man sich als Kunde gut beraten und informiert. Wenn dann auch noch die nachfolgenden Sachen stimmen, steht einem Kauf nichts im Weg.

Stil für die richtige Zielgruppenansprache

Produkttexte sollen für jeden gut verständlich sein und das Kaufverlangen unterstreichen. Natürlich müssen sie der Wahrheit entsprechen und dem Kunden „greifbar“ gemacht werden. Das schaffst du am besten mit:

  • kurzen, leicht begreifbaren Sätzen
    Beispiel Sommerkleid: Ob am Strand oder im Büro. Zu jedem Anlass das perfekte Teil.
  • umschreibenden Adjektiven
    Beispiel: figurumspielend, fließender Stoff, samtweich, angenehm luftig
  • der Einbindung wichtiger Schlagwörter
    Beispiel: luftiges Sommerkleid, Trägerkleid, Maxikleid
  • fachkundigem Auftreten
    Beispiel: Auskunft über die verwendeten Materialien, Herstellungsort, Pflegehinweise,  u.ä. geben
  • der richtigen Tonalität, deiner Zielgruppe entsprechend
    hier kommt es ganz darauf an, wen du mit deinen Produkten ansprechen möchtest. Jugendliche müssen mit einer ganz anderen Wortwahl angesprochen werden, als beispielsweise Erwachsene. Ebenso verhält es sich mit Männlein und Weiblein. Was Frauen toll finden, könnte bei Männern das Gegenteil bewirken – und umgekehrt.
  • individuellen Texten ohne werblichen Touch – gerne in Form von Storytelling
    Beispiel: Es ist ein lauer Sommerabend und du machst dich fertig für die Party eines Freundes. Die Haare und das Make-Up sind perfekt – aber was ziehst du an? Ein kurzer Blick in den Kleiderschrank und die Hilfe-ich-hab-nichts-zum-anziehen-Schockstarre ist auch schon gelöst. Denn da hängt es, dieses eine Kleid. Es ist dezent gemustert aber aufregend figurumschmeichelnd. Du schlüpfst hinein und aus dem Mädchen im Bademantel wird eine bezaubernde Lady.

Wichtig sind authentische und wahrheitsgemäße Beschreibungen

Wer sich bei Produkttexten verbiegt steht dumm da!

SEO für besseres Ranking

Um den Rahmen des Beitrags nicht zu sprengen, wollte ich SEO eigentlich außen vor lassen. Aber natürlich spielt die Suchmaschinenoptimierung auch bei Produkttexten eine wichtige Rolle, daher doch ein kleiner Überblick. Um bei den Suchergebnissen weit oben zu stehen, solltest du:

  • die wichtigsten Keywords kennen und in angemessener Häufigkeit im Text einbinden
    welche Keyword das sind, kannst du am besten mit einem Keyword Finder, z.B. https://app.kwfinder.com/ herausfinden
  • unterschiedliche Suchbegriffe verwenden
    um bei dem Beispiel Kleid zu bleiben: Langes Kleid, Spitzenkleid, Cocktailkleid, Abendkleid, Sommerkleid, V Ausschnitt Kleid
  • Long-Tail-Keywords nutzen, besonders um Nischen abzudecken
    diese Art Keyword ist eine Kombination aus mehreren deiner Keywords: Langes Sommerkleid mit Spitze und V Ausschnitt
  • Bilder mit alt-Tags versehen
    der alt-Tag hat die Funktion mit Worten zu beschreiben, was auf dem Bild zu sehen ist. Das ist wichtig, weil Suchmaschinen mit Bildern nichts anfangen können, sondern der Crowler nur Texte erfasst
  • Meta-Daten bearbeiten  
    auch hier gilt: wenn du die Meta-Daten in deinem Shop nicht vernachlässigst, schaffst du damit zusätzliches Futter für die Suchmaschinen

Tipp:

Hol dir konstruktive Kritik ein!

Gib deinen fertigen Produkttext einer unabhängigen Person zu lesen und befrag sie, ob alles verständlich, informativ und ansprechend geschrieben ist. Ggf. kannst du deinen Text anhand des Feedbacks noch verbessern.

Fazit:

Sei bei der Beschreibung deiner Produkte ehrlich! Leere Versprechungen erhöhen nur die Retourenquote und schaden deinem guten Ruf. Auch wenn es einen gewissen Aufwand bedeutet: eine gute Recherche und Vorarbeit ist das Fundament eines jeden Produkttextes. Deine Kunden müssen sich anhand deiner Produktbeschreibungen so gut beraten fühlen, als hätten sie im Laden einen Verkäufer um Hilfe gebeten. Es ist nicht ganz leicht den Spagat zwischen wichtigen Informationen und fesselnden Geschichten zu schaffen. Aber mit ein wenig Übung bekommst du es sicher hin.